Immer einen Schritt voraus!

In den letzten fünf Jahren hat sich unser Pultrusionsbereich stark weiterentwickelt. Das ›Strangziehen‹ wurde schon in den 1950er Jahren entwickelt, doch gerade in den letzten Jahren haben wir durch eine viel schnellere Produktionsgeschwindigkeit, Automatisierungen und den Einsatz weiterentwickelter, duroplastischer Harze neue Anwendungsfelder gefunden. Die Pultrusion bietet ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit. Individuelle Eigenschaften können durch unsere verschiedenen Komponenten kundengenau angepasst werden und bieten viele Vorteile wie zum Beispiel eine Gewichtsreduktion, ein hoher Gestaltungsspielraum und eine hohe Reproduktionsgenauigkeit.

Sandwichbauweise


Die von uns weiterentwickelte und patentierte Pullwinding-Technologie unterscheidet
sich von der herkömmlichen Pultrusion durch die Art und Weise, wie die querlaufenden Glasfasern
innerhalb des Produkts angebracht sind, die normalerweise aus einer Rohrdimension besteht.
Unsere Reproduktionsgenauigkeit sowie die Produktionsgewschwindigkeit ermöglichen uns, dass wir
nun auch wirtschaftliche Verstärkungselemente für Leichtbauprojekte fertigen können.

 

Eine bestmögliche Werkstoffausnutzung durch unidirektionale Endlosfaserverstärkung!

Matritzen und Inlay

Inline betten wir unsere pultrudierten Verstärkungselemente in unterschiedliche 
duroplastische aber auch thermoplastische Matritzen. Dieses ermöglicht uns einen
größeren Gestaltungsspielraum, eine bessere Oberflächenqualität und weitere Funktionen
in das Bauteil integrieren zu können, wie zum Beispiel eine größere Auflagefläche.

 

Ein weiterer OKE-Vorteil: Gewichts- und Kostenreduktion durch unser Schauminlay!

 

Carbonfaserkern

Bei unserem Pultrusionverfahren ist die Verwendung von Carbonfaserkernen möglich. Stäbe und Rohre aus Carbon realisieren einen dünneren Durchmesser bei gleichbleibender Festigkeit. Die sehr gute Dimensionsstabilität zusammen mit der hohen Steifigkeit trotz dünnerer Seitenwände ermöglichen ganz neue Anwendungsfelder.